1 2 3 4

Lanisch 2007

Mit dem Fahrrad vom Parkplatz / Vordere Poella zum Jagdhaus in der Hinteren Poella. Durch diese weiter bis zum Lanischfall. Lasse das Rad etwa an der Stelle stehen, wo die Lieser abgeleitet wird. Weiterweg zu Fuss.


Im Lanisch. Blick zur Ochsenhuette (Bildmitte). Im Hintergrund von den Wolken verhangen: Hafner


Ochsenhuette, „naeher herangezogen“ (unterhalb der Bildmitte). Im Hintergrund von den Wolken verhangen: Hafner


Unterhalb der Ochsenhuette muendet der Torbach (Bildmitte oben) in die Lieser (im Bild von links kommend).


Standpunkt: Lanisch-Weg, wo er die junge Lieser quert. Blick nach SW hinauf zum Lieserursprung


Kurz unterhalb der Ochsenhuette (Ochsenhalter-Huette, Lanischhuette, ca. 1950 m hoch gelegen).

 .


Wasserfall oberhalb der Ochsen-Huette. Das helle Gestein links unten soll Marmor sein.


Marmor am Wasserfall


Unterer Lanischsee. Der See ist schon stark verlandet.


Unterer Lanischsee.
Weisser Wasserfall oben: Abfluss vom Oberen Lanischsee.


Oberer Lanischsee

Aineck (2210 m)

Das Aineck (Eineck) ist der Berg oestlich des Katschbergs. Ueber den Gipfel verlaeuft die Grenze zwischen Salzburg und Kaernten.
Von den Einheimischen wird das Gipfel-Plateau des Ainecks auch als „Sauboden“ bezeichnet (betont wird das „o“).
Im Winter ist das Aineck Teil des Schi-Gebiets Katschberg.

Auf das Aineck im Mai 2009:
Aufstieg: Katschberg (1641m) – kurvige Schipiste – Aineck (2210m).
Abstieg: Aineck – kurvige Schipiste mit Abstecher zur Feichterebenhuette (ca.1860m) – Katschberg.
Aineck-Bilder

Einige Links zu „Aineck“ in den Suchmaschinen suchen:
Die Goldader am Aineck
Europaeische Gebirgspiloten am Aineck
Mit dem MTB auf das Aineck
Von der Bonner Huette auf das Aineck

Einige Links zur Geologie des Katschtales in Kaernten

Asbest-Schurf nahe St.Peter / Katschtal:
http://www.biologiezentrum.at/pdf_frei_remote/CAR_169_89_0015-0027.pdf

Serpentin-Steinbruch nahe St.Peter / Katschtal:
in Suchmaschinen suchen nach:
serpentin rennweg kaernten

Das Kristallin oestlich der Katschbergzone:
http://www2.uibk.ac.at/downloads/oegg/Band_71_72_167_189.pdf

Geologie des Tauern-SO-Randes:
http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/JbGeolReichsanst_134_0561-0645.pdf

Schichtgebundene Sulfidmineralisation (Typus Schellgaden) in der Schieferhülle des östlichen Tauernfensters
http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/CAR_169_89_0371-0407.pdf

Faschaunerkamm

Grundlage:
Alpenvereins-Einteilung der Ostalpen
Ostalpen – Zentralalpen – Hohe Tauern – Ankogelgruppe – Hafnergruppe
In der Hafnergruppe erstreckt sich der Faschauner Kamm zwischen den Fluessen Lieser und Malta vom Hafner bis zur Einmuendung der Malta in die Lieser in Gmuend in Kaernten.
Im Faschaunerkamm befindet sich der oestlichste 3000er (Dreitausender) der Alpen, der Mittlere Sonnblick (3000 m hoch), zwischen dem Grossen (oder Malteiner oder Maltinger) Sonnblick und dem Kleinen Sonnblick gelegen.

1 2 3 4