Wolfsbach

—Bild voruebergehend entfernt—

Im Faschaunerkamm der Hafnergruppe:
Der Wolfsbachgraben, durchflossen vom Wolfsbach, zieht von der Wolfsbachalm (WA, artenreiche Flora) durch die Bildmitte nach St.Peter ob Rennweg (StP). Die Bezeichnung „Wolfsbach“ ist bei den Einheimischen unueblich. Die sagen „Woischbach“, was eher einer Schreibung „Wolsbach“ oder „Wolschbach“ entspraeche. „Wolfsbach“ gilt sowohl fuer den Bach als auch fuer die gesamte Landschaft, bestehend aus Alm und Graben.
Der Wolfsbach muendet unterhalb von St.Peter in die Lieser.

Die Umrahmung des Wolfsbachs bilden:
Hirneck (H), in manchen Karten als namenlose Hoehenkote „2164 m“ angegeben.
Karlhoehe (F), auch „Feldhoehe“, in manchen Karten faelschlich „Hirneck“ genannt.
Karlhoehe (2218 m) und Hirneck (2164 m) bilden ein Gipfelpaar und sind durch die Feldscharte getrennt.
Stubeck (Stu)
Poisnig (P), auch Poisnegg oder Torspitze oder Boeseneck
Wandspitze (WS)
Stern (Sternspitze , S).
Geografisch ordnet man die Berge links (oestlich) des Wolfsbachs noch der Hafnergruppe (dem Faschaunerkamm) zu, geologisch zaehlen sie eher zu den Nockbergen / Norischen Alpen.

Informative Bilder in Coolmaps.

Karlhoehe und Hirneck

Auf dem Gipfel des Hirnecks. Blick ueber die Feldscharte zur Karlhoehe (auch Feldhoehe; hinten links) und zum Stubeck (hinten rechts).Weitere Infos zu Karlhoehe (Feldhoehe) und Hirneck im Beitrag Wolfsbach. Blick vom Tschaneck zu Karlhoehe (Feldhoehe) / Hirneck hier (vorletztes Bild).
Besonderheiten:
Die Karlhoehe / Feldhoehe ist der einzige Grenzgipfel der Gemeinden Krems und Rennweg rechts der Lieser. Der theoretisch tiefste Punkt ist die Muendung des Burgstallbaches in die Lieser in St. Nikolai. Praktisch tiefster Ausgangspunkt: Parkplatz in St. Nikolai.
Die Namensgebung ist nicht eindeutig. In manchen Karten ist die Feldhoehe nicht der hoehere der beiden Gipfel, sondern das Almgelaende, das unmittelbar unter dem Doppelgipfel (Karlhoehe und Hirneck sind ein Gipfelpaar) in Richtung Wolfsbach verlaeuft.
.

Hirneck und Karlhoehe

Knapp oestlich der Karlhoehe  und suedlich des Hirnecks befindet sich der Flug-Wegepunkt TISIS. Der ist aber keine wirkliche Gelaende-Marke, sondern ein Rechen-Ergebnis der Navigations-Anlage im ueberfliegenden Flugzeug. Ein Wegepunkt wird – wie in der Karte unten – haeufig nicht punktgenau ueberflogen, sondern innerhalb einer Fehlergrenze.
Flug-Routen aus flightradar24.com

Vollbildanzeige (rechte Maustaste)