Leobenbach, sein Quellen-Gebiet

Leobenbach, schematische Darstellung seiner groesseren Quellbaeche

WEG = Wasser-Einzugs-Gebiet (Wassereinzugsgebiet)
Das WEG des Leobenbaches wird hier der Einfachheit halber „Leobengraben“ genannt. Betrachtet wird hier nur das Quellgebiet des Leobenbachs.

.

Noerdlich des Leobengrabens ist der Kremsgraben (WEG des Kremsbaches). Der Kremsbach kommt aus dem Salzburger Lungau (noerdlich des Koenigstuhls – KST im Bild) und fliesst – wie der Leobenbach – in die Lieser. Die Grenze zum Kremsgraben bildet der Kammverlauf Pernaunock (Baerenaunock, BN) – Eisentalhoehe (ETH) – Seenock(SN) – Koenigstuhl (KST). Am Koenigstuhl treffen sich Kaernten, Salzburg und die Steiermark. Zwischen Seenock und Koenigstuhl grenzt der Leobengraben an Salzburg (den Lungau).

leobenbach

Osten: WEG der Turrach (fliesst in die Mur). Die Grenze zwischen WEG Turrach und WEG Leobenbach bildet der Kammverlauf Koenigstuhl (KST) – Stangnock (STN) – Gregerlnock (GRN). Entlang dieses Kammverlaufs grenzt der Leobengraben an die Steiermark.Die Abgrenzung gegen das WEG der Gurk (in Kaernten) verlaeuft entlang des Kammes Gregerlnock (GRN) – Koflernock (KON) – Schiestelnock ( SCH) – Schiestelscharte – Klobennock (Klomnock, KLN).

Im Sueden liegt das WEG des Millstaetter Sees (Entwaesserung in die Lieser, wie der Leobenbach). Die Abgrenzung erfolgt ueber den Kamm Klobennock (Klomnock, KLN) – Mallnock (MN) – Pfannock (PN) – Zunderwand (ZW) – Kleiner Rosennock (KRN) – Plattnock (PLN). Der Verlauf zwischen Mallnock und Kleinem Rosennock ist ziemlich kompliziert. RN = Rosennock (Grosser Rosennock), hoechster Nock. Der Gregerlock (GRN) scheidet Lieser (Leobenbach), Mur und Gurk. Der Klobennock (Klomnock, KLN) scheidet Leobenbach (bzw. die Lieser oberhalb der Seebachmuendung), den Millstaetter See (bzw. die Lieser ab der Seebachmuendung) und die Gurk.

.

Politisches: Der Leobengraben liegt ueberwiegend in der Gemeinde Krems in Kaernten. En kleinerer Teil gehoert zur Gemeinde Bad Kleinkirchheim: das Grundtal („der Grund“) mit der Grundalm. Den kleinsten Anteil hat die Gemeinde Radenthein: das Gebiet der Quellfluesse des Hofalmbachs. Nockalmstrasse: Sie ist in obiger Skizze nicht dargestellt und hat etwa folgenden Verlauf: Heiligenbachalm – Suedflanke der Eisentalhoehe (ETH), oberhalb des Eisentalbachs – Karlbad – Zusammenfluss Stangbach / Leobenbach – Grundalm – Schiestelscharte.


Wie schreibt man es richtig ? Kein Einheimischer spricht vom „Leobenbach“ oder vom „Leobengraben“. Sie sagen „Loimbach“ bzw. „Loimgraben“. Die Schreibung „Loiben“ statt „Leoben“ wuerde dem heimischen Sprachgebrauch besser entsprechen.

Ein Gedanke zu „Leobenbach, sein Quellen-Gebiet“

  1. Dr. Hans Pucher

    ist im engeren Kreis der deutsch-sprachigen Freunde italienischer Sprache und Kultur bekannt. Er ist gebuertiger Oesterreicher (Leoben, Kaernten, 1925) und war beruflich u.a. in Erlangen (Deutschland) als Uebersetzer (u.a. Deutsch-Englisch) taetig. Er ist Mitglied der Erlanger Dante-Gesellschaft und war jahrelang ihr Praesident.
    Quelle: Seniorenbuero Erlangen

    2005 wurde der Auslands-Oesterreicher Pucher 80 Jahre alt.
    Vortrag Dr. Puchers 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert