Feichtereben

Aineck-Feichtereben
Blick vom Tschaneck zum Aineck: A=Aineck-Gipfel, F=Feichtereben-Huette.
Die Feichtereben (mundartlich: Feichtröim) ist das Almgebiet westlich unter dem Aineck-Gipfel, oestlich des Katschbergs. Sie befindet sich ueberwiegend im Lungau und wird zur Mur entwaessert. Bereiche der Alm sind seit den 1980er Jahren im Winter Schi-Pisten. Die Aineck-Sesselbahn fuehrt  im oberen Abschnitt durch das Feichtereben-Almgelaende.
Die Feichtereben-Huette war frueher Sennhuette und ist jetzt eine private Jagdhuette. Sie ist nicht bewirtschaftet, neben der Huette steht aber ein Brunnen.
Bis in die 1970er Jahre stand die Huette etwa an der Waldgrenze. Mittlerweile (2009) ist die Waldgrenze deutlich nach oben gewandert. Die Huette steht am unteren Ende des Almgebietes.

Vollbildanzeige (rechte Maustaste)

Gontal (Gantal, Gauntal)

Das Gontal liegt im Lungau und wird zur Mur entwässert.
Es ist das Almgelaende zwischen dem  Tschaneck im O und dem Kareck im W. Das  Tschaneck im O des Gontals ist der westliche Liftberg am Katschberg. Der kareck-seitige Bereich ist eine grossartige Kar-Landschaft.

Das Gontal ist ein Landschafts-Schutzgebiet mit reichhaltiger Flora, je nach Jahreszeit wachsen hier z.B.: Krokus, Alpenrose (Almrausch), Arnika, Kohlröschen, Prachtnelke; Edelweiss im Felsgelände. Eine naturkundliche Rarität des Gontals war eine Kandelaberfichte (2002 von einem Sturm zerstört).
Leider wird ein Teil des Kaltenbachs fuer wirtschaftliche Zwecke abgeleitet (ist moeglich in einem Landschaftsschutzgebiet nach oesterreichischer Art).

 

Vollbildanzeige (rechte Maustaste)

Gontal (Gantal, Gauntal), Tschaneck (Tschan) anno 2007

Aufstieg: Katschberg – Freiberg – Gontalscharte – Tschaneck.
Blick vom Tschaneck u.a. ins Gontal und zum Kareck.
Abstieg: Gontal-Scharte – Freiberg – Katschberg.
Bitte hier zu den Bildern weiterklicken.

Anmerkungen:
Die Anrainer bezeichnen das Tschaneck  als den „Tschan“.
Im Winter ist die Ostseite des Tschanecks bzw. des Tschans der aelteste Bereich der  Schi-Region Katschberg  (seit 1956 / 1957).