Ebrach – Ebersberger Weiherkette – Ludwigshoehe – Egglburgersee – Egglsee

Dichter Nebel in Muenchen. Also fahren wir nach Ebersberg, aber auch dort ist es nebelig-trueb.

 

Vollbildanzeige (rechte Maustaste)

Bei und in Ebersberg gehen wir spazieren:

1–Auto etwas ausserhalb von Egglsee
2–Nahe der Ebrach beginnt die Eichenallee
2–Abstecher links um das Haeuschen herum an die Ebrach
Ostwaerts die Weiherkette (Seeweberweiher, Langweiher) entlang
3–Gebogener schlanker Baum, umrankt von viel Efeu
Nach dem Kleinen Weiher auf die rechte Seite der Gewaesser
4–Baumstuempfe mit eingeschlagenen Flaschenverschluessen
5–In Ebersberg wieder auf die linke Gewaesserseite
6–Durch die Heldenallee zum Parkplatz der Gaststaette
Ueber den Parkplatz zum Waldmuseum (7 , Info-Tafel)
Im Zickzack leicht bergauf und knapp unter der Ludwigshoehe (618 m) vorbei, ohne sie zu bemerken, zum Aussichtsturm und zum nahen Ebersberger Wasserspeicher (7a). Im Wald schreien spielende Kinder.
Auf dem Treppen-Steig, dem obersten Teil der Heldenallee, hinunter zur Ebersberger Alm (Gasthof, 8).
Ohne einzukehren auf dem markierten Steig weiter in Richtung Forst. Der Weg fuehrt teils ueber Wiesen, teils etwas durch den Wald.
9–Trotz der Markierung kommen wir vom rechten Weg ab und gehen zu einem Jagd-Hochsitz, vor dem wir wieder umkehren.
Zunaechst am Waldrand, gehen wir dann ueber eine „geodelte“ Wiese zu einer Einsiedelei und dort auf die Strasse. Ein vorbeikommender Radfahrer bestaetigt uns, dass wir auf dem Weg zum Egglburger See sind. Wir eilen wieder in den Wald und gelangen dort in die
Eichenallee (10). Diese aendert am Ziegelhof zweimal ihre Richtung. Wir vernehmen starken Jauche-Geruch, aber nicht von Rindern. Im letzten Allee-Abschnitt ist es schon dunkel, weil beidseitig die Baeume hochragen.
11–Abstecher rechts um das Haeuschen herum an die Ebrach.
12 ist 1–Auto

Der Egglburgersee war waehrend des Rundgangs wegen des Nebels nur selten zu sehen.

Auf der Heimfahrt dunkelt es schon, die Gegenlichter stoeren beim Autofahren.