1 2

Gontal (Gantal, Gauntal)

Das Gontal liegt im Lungau und wird zur Mur entwässert.
Es ist das Almgelaende zwischen dem  Tschaneck im O und dem Kareck im W. Das  Tschaneck im O des Gontals ist der westliche Liftberg am Katschberg. Der kareck-seitige Bereich ist eine grossartige Kar-Landschaft.

Das Gontal ist ein Landschafts-Schutzgebiet mit reichhaltiger Flora, je nach Jahreszeit wachsen hier z.B.: Krokus, Alpenrose (Almrausch), Arnika, Kohlröschen, Prachtnelke; Edelweiss im Felsgelände. Eine naturkundliche Rarität des Gontals war eine Kandelaberfichte (2002 von einem Sturm zerstört).
Leider wird ein Teil des Kaltenbachs fuer wirtschaftliche Zwecke abgeleitet (ist moeglich in einem Landschaftsschutzgebiet nach oesterreichischer Art).

 

Vollbildanzeige (rechte Maustaste)

Gontal (Gantal, Gauntal), Tschaneck (Tschan) anno 2007

Aufstieg: Katschberg – Freiberg – Gontalscharte – Tschaneck.
Blick vom Tschaneck u.a. ins Gontal und zum Kareck.
Abstieg: Gontal-Scharte – Freiberg – Katschberg.
Bitte hier zu den Bildern weiterklicken.

Anmerkungen:
Die Anrainer bezeichnen das Tschaneck  als den „Tschan“.
Im Winter ist die Ostseite des Tschanecks bzw. des Tschans der aelteste Bereich der  Schi-Region Katschberg  (seit 1956 / 1957).

Gontal (Gantal, Gauntal) – Kareck anno 2011

Das Kareck, zweiter Gipfel westlich des Katschbergs in den Hohen Tauern, ist die westliche Begrenzung und der hoechste Punkt des Landschafts-Schutzgebiets „Gontal“. Das Kareck ist ein beliebtes Ziel von Bergwanderern und Schitouristen.

Durchgefuehrte Bergtour:
Mit dem Auto bis zum ehemaligen Steinbruch hinter Oberkatschberg.
Nun zu Fuss: Hanslhuette – Weg zur Gontalscharte – vor der Kurve rechts ab und unter der Brandleiten weglos ins Gontalkar.

Gontal-Kar

Im Gontal-Kar

 

Weidetiere im Gontal-Kar

Kuehe auf einer Alm im Gontal-Kar

Vom Kar weglos auf den NO-Ruecken des Karecks zum „Normalweg“.

Kareck
In Gipfelnaehe: Schnee-Reste und Eiszapfen vom Kaelte-Einbruch.

 

Kareck
Das kleinere Kreuz etwas unterhalb des Gipfels erinnert an einen Abgestuerzten.
Hintergrund: Hafnergruppe
Weisser Berg ganz hinten links: Hochalmspitze

 

Kareck
Blick zum Faschaunerkamm der Hafnergruppe:
Schober Eisig oder Eisig Schober (S)
Moar Eisig (ME)
Grosser (Maltinger oder Malteiner) Sonnblick (G)
Mittlerer Sonnblick, mit 3000m der oestlichste 3000er der Alpen (M)
Kleiner Sonnblick (K)
Den Sonnblicken vorgelagert, schlecht erkennbar: Waschgang
Weisser Berg dahinter: Hochalmspitze (H)
Bild vergroessern

 

Kareck
Bis zum Gipfel sind es nur ein paar Schritte.
Angetroffen: Eltern mit zwei leistungsstarken Kindern, eine junge Frau, die mich vor dem krank werden warnt, weil ich auf einer kalten Steinplatte liege, und weitere Personen.

Kareck
Noch ein Blick zur Hochalmspitze (H) und zum Moar Eisig (ME).

 

Kareck
Im Abstieg:
Blick zum Absprung (A)
Rechts dahinter: St.Georgen ob Rennweg (mit Kirche)
Rennweg am Katschberg (am rechten Bildrand)
Zwischen Rennweg und St.Georgen: Tauernautobahn

 

Kareck
Im Abstieg auf dem Normalweg:
Blick hinunter ins Gontal-Kar

Der Normalweg endet (nur fuer mich nur heute) etwa dort, wo frueher das Kareckhaus (die Paulahuette) stand. Nun nach rechts (S) auf einem stellenweise matschigen Steig (diesen Steig meiden!) bis zum Weg zur Pritzhuette. Von der Pritzhuette mit der Pferdekutsche zurueck zum Auto im aufgelassenen Steinbruch.

Weitere „Karecke“ bzw. „Karecken“:
Im Toten Gebirge erhebt sich ca. 2 km nordoestlich der Liezener Huette eine Waldkuppe namens Kareck.
In der Oststeiermark, nahe der Strasse von Feldbach nach Gnas, liegt ein Dorf namens Kareck.
Den Muenchener Bergsteigern bekannt ist das Kareck (2046 m) im Estergebirge in den Bayrischen Voralpen, nahe Garmisch-Partenkirchen.

1 2